BMW Werk Leipzig- das innovativste Werk von BMW weltweit

Das BMW Werk in Leipzig gilt als eine der modernsten Automobilfabriken weltweit.

Umwelterklärung erschienen

Das Werk Leipzig arbeitet weiter an seiner Vorreiterrolle für nachhaltige Produktion.

Auch in diesem Jahr ist wieder eine Umwelterklärung des BMW Werkes Leipzig erschienen. Darin dokumentiert das Werk die wichtigsten Umweltkennziffern und präsentiert verschiedene Bereiche seines nachhaltigen Wirtschaftens. Schwerpunkt ist in diesem Jahr das Thema Elektromobilität und der Werksausbau im Hinblick auf Nachhaltigkeit. Weitere Berichte zu den Themen Emissionen, Boden, Wasser und Abwasser, Energienutzung sowie Abfallmanagement finden sich ebenfalls in der aktuellen Ausgabe. Mit der Umwelterklärung erhält das BMW Werk Leipzig auch weiterhin die EMAS-Zertifizierung, die dem Werk eine besonders umweltfreundliche und nachhaltige Produktion bescheinigt. Lesen Sie doch mal rein in unserer Rubrik Nachhaltigkeit.

 

 

Personalaufbau beginnt

Das Werk Leipzig startet jetzt den Personalaufbau zur Produktion der Elektrofahrzeuge.

Das BMW Werk Leipzig startet jetzt mit der Einstellung neuer Mitarbeiter zur Produktion der Elektrofahrzeuge ab dem Jahr 2013. Hierzu schreibt das Unternehmen in diesem Jahr noch über 100 Stellen aus. In Leipzig entstehen insgesamt rund 800 Arbeitsplätze für die Fertigung des Elektrofahrzeugs BMW i3 und des Hybrid-Sportwagens BMW i8. Gesucht werden vor allem Fachkräfte mit Erfahrung auf den Gebieten Elektrik/Elektronik und Leichtbau, aber auch Planung, Instandhaltung und Qualitätsmanagement. Die BMW Group hat Ende 2010 bekannt gegeben, das BMW Werk Leipzig zum Produktionszentrum für Elektroautomobile auszubauen und investiert hierzu bis 2013 rund 400 Mio. Euro am Werkstandort. Mehr Informationen zu den aktuellen Stellenangeboten sowie die Möglichkeit zur Online-Bewerbung finden Sie auf unserer Internetseite unter Direkteinstieg.

 

 

BMW 1er am zuverlässigsten

Das BMW Werk Leipzig produziert den Klassensieger der ADAC Pannenstatistik.

Das BMW Werk Leipzig produziert den Klassensieger in der ADAC Pannenstatistik: Der BMW 1er ist in der unteren Mittelklasse das zuverlässigste Fahrzeug. Die Pannenstatistik für das Jahr 2010 wurde Ende April vom ADAC präsentiert. Werkleiter Manfred Erlacher: “Qualität hat bei uns immer höchste Priorität und ist Ausdruck unserer Kundenorientierung. Ich gratuliere allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu dieser tollen Leistung und freue mich für unsere Kunden.” Das BMW Werk Leipzig produziert die BMW 1er Reihe als 3-Türer, Coupé, Cabrio und M Coupé sowie den BMW X1. Die Tagesproduktion liegt derzeit bei rund 740 Fahrzeugen. Der ADAC hat für die Pannenstatistik insgesamt 500.000 Pannenfälle ausgewertet und die Fahrzeuge in sechs Fahrzeugklassen unterteilt. Berücksichtigt wurden ein- bis sechsjährige Autos, die mindestens drei aufeinanderfolgende Jahre lang im Wesentlichen unverändert gebaut und in einem Jahr mindestens 10.000 Mal neu zugelassen wurden.

 

 

Pate bei “Jugend forscht”

Das BMW Werk Leipzig unterstützt den sächsischen Landeswettbewerb.

Auch in diesem Jahr unterstützt das BMW Werk Leipzig den sächsischen Landeswettbewerb “Jugend forscht”. Nachwuchsforscher präsentieren unter dem diesjährigen Motto “Bring frischen Wind in die Wissenschaft” ihre Projekte aus den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik. Der Sieger auf Landesebene qualifiziert sich für die Teilnahme am Bundeswettbewerb, der dieses Jahr in Kiel stattfindet. Mit seinem Engagement will das Werk Leipzig die frühzeitige Förderung eines technischen und naturwissenschaftlichen Verständnisses fördern und junge Talente unterstützen.

 

 

Werksausbau hat begonnen

Die Erweiterung des Werkes zur Produktion von Elektroautos hat begonnen.

Der Ausbau des Leipziger BMW Werkes zu einem Produktionszentrum für Elektromobilität hat begonnen. Die ersten Bagger und Bauarbeiter haben ihre Arbeit auf dem Gelände aufgenommen. In der ersten Stufe entsteht ein Gebäude zur Produktion von CFK-Bauteilen. Ähnlich wie in einem Presswerk werden dort später Karosserieteile aus dem extrem leichten und hochfesten Werkstoff Carbon in Form gebracht. In wenigen Wochen wird mit dem Bau eines weiteren Gebäudes zum Herstellen lackierter Kunststoffteile begonnen. Später folgen noch zwei weitere Produktionshallen. In den neu errichteten Gebäuden sollen ab 2013 der BMW i3 und BMW i8 vom Band rollen. Im Rahmen der Werkserweiterung investiert die BMW Group in das Werk Leipzig rund 400 Mio. Euro und schafft rund 800 Arbeitsplätze.

 

 

Produktionsstart

Seit 1. März läuft das sportliche BMW 1er M Coupé in Leipzig vom Band.

Am 1. März fiel im BMW Werk Leipzig der Startschuss für die Serienproduktion des BMW 1er M Coupés. Das jüngste Mitglied der BMW M Familie läuft in einer Kleinserie exklusiv nach Kundenwunsch vom Band. Der Sportwagen ist damit das fünfte Modell, das neben dem BMW 1er Dreitürer, Coupé und Cabrio sowie dem BMW X1 exklusiv in Leipzig gefertigt wird. Das BMW 1er M Coupé bringt wie seine größeren BMW M Geschwister pure Fahrfreude auf die Straße. Mit einer Leistung von 340 PS beschleunigt es in 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Ausgestattet mit einem BMW M TwinPower-Turbo-Reihensechszylinder ist das BMW 1er M Coupé aber nicht nur sportlich, sondern auch effizient: Der Durchschnittsverbrauch von 9,6 Liter je 100 Kilometer zählt zu den Bestwerten in seiner Leistungsklasse.

 

 

Produktentscheidung

Das Werk baut den BMW i8, die Serienversion der Studie “Vision EfficientDynamics”.

Das BMW Werk Leipzig erhält den Zuschlag für die Serienproduktion der zukunftsweisenden Sportwagenstudie “Vision EfficientDynamics”. Die Produktion beginnt zeitnah mit dem Serienstart des Megacity Vehicle im Jahr 2013. Beide Fahrzeuge werden unter der neuen Submarke BMW i auf den Markt kommen. Das Megacity Vehicle erhält die Bezeichnung BMW i3, der neue Sportwagen den Namen BMW i8. Aufgrund der flexiblen Strukturen im BMW Werk Leipzig und der technischen Nähe des BMW i3 zum i8 erfolgt die Serienproduktion beider Fahrzeuge in denselben Strukturen, die bis 2013 auf dem Werksgelände entstehen. “Wir sind sehr stolz darauf, neben dem BMW i3 auch den revolutionär innovativen Sportwagen BMW i8 bauen zu können. Das BMW Werk Leipzig baut damit seinen weltweiten Erfahrungs- und Technologievorsprung in der Elektromobilität und im Leichtbau weiter aus”, so Werksleiter Manfred Erlacher.

 

 

BMW unterstützt Kita-Neubau

Kindertagesstätte in Plaußig wird 85 Kindern einen Betreuungsplatz bieten.

Das BMW Werk Leipzig unterstützt den Neubau einer Kindertagesstätte im Werksumfeld. Diese entsteht im kommenden Frühjahr 2011 im Ortsteil Plaußig und wird circa 85 Kindern einen Betreuungsplatz bieten. Die finanzielle Unterstützung von BMW an den Gesamtinvestitionen in Höhe von ca. 1,4 Millionen Euro beläuft sich auf 300.000 Euro. Rund ein Drittel der Betreuungsplätze wird für Kinder von Werksmitarbeitern vorgesehen. Für die Kita wurde in Plaußig bereits ein ca. 4.000 Quadratmeter großes Grundstück ausgewählt. Der private Eigentümer übernimmt dabei die Rolle des Bauherren und Investors – gefördert durch Mittel des Bundes, des Freistaates Sachsen und der Stadt Leipzig. An dem derzeit laufenden Architekturwettbewerb für den eingeschossigen Neubau beteiligen sich drei Architekturbüros. Eine Jury wählt daraus am 14. Dezember den Gewinner. Die Fertigstellung ist für Ende 2011 geplant.

 

 

Elektromobilität aus Leipzig

BMW baut das Werk Leipzig zur Produktionsstätte für Elektrofahrzeuge aus.

Die BMW Group baut ihr Werk in Leipzig zum ersten Standort für die Großserienfertigung von emissionsfreien Elektroautos in Deutschland aus. Das sogenannte Megacity Vehicle – ein Elektrofahrzeug mit Kohlefaserkarosserie – soll bereits ab 2013 in Leipzig vom Band rollen. Dazu investiert das Unternehmen rund 400 Mio. Euro in neue Gebäude und Anlagen. Rund 800 Arbeitsplätze werden geschaffen. Den Startschuss für die Werkserweiterung gaben am 5. November 2010 Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und BMW Vorstandsvorsitzender Dr. Norbert Reithofer vor mehr als 200 Gästen und Medienvertretern in Leipzig. Laut Reithofer sei die Entscheidung für Leipzig ein Bekenntnis zum Industriestandort Deutschland, ganz besonders aber zum jüngsten Werk der BMW Group mit den flexibelsten Strukturen und seinen qualifizierten Mitarbeitern. Neben der bestehenden Produktion von konventionellen Fahrzeugen werde das Werk Leipzig damit auch zu einem wichtigen Kompetenzzentrum für Elektromobilität.

 

 

Weichen für die Zukunft

BMW Werk Leipzig erweitert Ausbildungsangebot für junge Nachwuchskräfte.

Das BMW Werk erweitert zukünftig das Spektrum seiner Ausbildungsberufe und bietet jungen Nachwuchskräften bereits im nächsten Ausbildungsjahr zwei zusätzliche Berufe an. Neben Mechatroniker/-innen, Fertigungsmechaniker/-innen und Kfz-Mechatroniker/-innen werden dann auch Werkzeugmechaniker/-innen und Verfahrensmechaniker/-innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik ausgebildet. Das Werk bereitet seine Fachkräfteausbildung damit schon frühzeitig auf künftige Bedarfe für den Bau des Megacity Vehicles vor. Unter anderem wird dafür spezielles Know-how im Umgang mit neuen Werkstoffen wie dem Verbundwerkstoff CFK benötigt. Für den Ausbildungsbeginn 2011 können sich Schulabgänger schon jetzt bewerben – vorzugweise online unter www.bmwgroup.com/ausbildung.

 

 

Motor in der Region

Fünf Jahre nach Produktionsstart zieht das Werk eine positive Bilanz.

Fünf Jahre nach Beginn der Produktion im Leipziger Werk trägt die BMW Ansiedlung bereits reiche Früchte. Mehr als 660.000 Fahrzeuge der BMW 3er und 1er Reihe sowie des BMW X1 wurden seither in Leipzig gefertigt. Laut einer wissenschaftlichen Studie der Universitäten Leipzig und Halle-Wittenberg sowie der inomic GmbH führt die BMW Ansiedlung zu erheblichen dauerhaften wirtschaftlichen Impulsen für die gesamte Region. Danach sind durch die BMW Produktion im Umkreis von circa 50 Kilometern bereits über 9.000 Arbeitsplätze entstanden. Ein Arbeitsverhältnis bei BMW sorgte auf diese Weise für nahezu drei weitere Arbeitsplätze in der Region. Zudem generiert die BMW Tätigkeit in der Region jährlich rund 650 Millionen Euro Wertschöpfung. Länder und Kommunen im Umkreis profitieren von zusätzlichen Steuereinnahmen in Höhe von rund 70 Millionen Euro pro Jahr. Die BMW Group will auch in Zukunft weiter in den Standort Leipzig investieren – unter anderem in den Bau von Elektrofahrzeugen. Damit wird das Unternehmen weiterhin einen nachhaltigen Beitrag für die Stabilität der Region leisten.

 

 

Unter Strom

Werk Leipzig wird Kompetenzzentrum für den Bau von Elektrofahrzeugen.

Das BMW Werk Leipzig soll – neben der bestehenden Produktion kleiner Fahrzeugklassen – zum Kompetenzzentrum für die Produktion von Elektrofahrzeugen werden. Noch vor dem bereits angekündigten Megacity Vehicle wird das Werk eine Erprobungsflotte eines rein elektrisch angetriebenen BMW Modells auf Basis des 1er Coupés bauen. Schon 2011 soll der bislang als Studie präsentierte BMW Concept ActiveE auf Basis des BMW 1er Coupés in einer Erprobungsflotte von mindestens 600 Stück auf die Straßen kommen. Ähnlich wie mit dem Pilotbetrieb des MINI E will das Unternehmen damit praxisnahe Erfahrungen aus der Nutzung des Elektroantriebs sammeln – diesmal ganz im Stil der BMW typischen Freude am Fahren. Bis spätestens 2015 soll dann aus dem Werk Leipzig ein großstadttaugliches Elektrofahrzeug in Serien folgen.

 

 

Eine Million Teile

Das neue Leipziger Presswerk hat schon eine Million Teile produziert.

Am 17. März machte die neue Presse im Leipziger Werk bereits ihre erste Million voll. Nur ein halbes Jahr nach der Inbetriebnahme der neuen Produktionsanlage lief das Jubiläumsteil – ein Seitenrahmen für einen BMW X1 – vom Band. Mit einer Gesamtpresskraft von 10.300 Tonnen werden bereits 33 unterschiedliche Karosserieteile produziert, darunter Türen, Dächer und Seitenrahmen für die BMW 1er und X1 Produktion. Die sechsstufige Servo-Pressenlinie ist die schnellste und modernste Anlage ihrer Art zur Verarbeitung höher- und hochfester Stähle. Nach ihrem Pressvorgang werden die Stahlteile im Werk zu Komponenten und Karosserien weiterverarbeitet.

 

 

Mobilität der Zukunft

BMW Werk Leipzig erhält Zuschlag für die Produktion des Megacity Vehicles.

Die BMW Group baut das Werk Leipzig für die Produktion eines Elektroautos aus. Noch in der ersten Hälfte dieses Jahrzehnts soll das unter dem Projektnamen Megacity Vehicle bekannte Fahrzeug auf den Markt kommen. Entscheidend für die Wahl des Standorts war die Kombination aus wettbewerbsfähigem Kostenrahmen, der vorhandenen Infrastruktur, dem gesammelten Produktions-Know-how und der Nähe zum bestehenden Produktionsverbund der BMW Group. Auch in Bayern investiert die BMW Group an mehreren Standorten, um Komponenten für das Elektrofahrzeug herzustellen. Mit dem Megacity Vehicle wird die BMW Group eine innovative Lösung für nachhaltige Mobilität im urbanen Umfeld anbieten.

 

 

Berufsorientierung

Treffen Sie das BMW Werk Leipzig beim MINT-Berufetag.

Eine Ausbildung in einem der MINT-Berufe hat Zukunft. MINT steht dabei für Stellen im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Am 21. November können sich Schülerinnen und Schüler von 10:00 bis 16:00 Uhr über genau diese Berufszweige informieren. Auf der Mathematik- und Naturwissenschafts-Ausstellung INSPIRATA, Brühl 34 – 50, stellen sich Betriebe und Unternehmen vor, die eine Ausbildung in MINT-Berufen anbieten. Auch das BMW Werk Leipzig wird mit einem eigenen Stand vertreten sein. Dort gibt es Informationen über die Ausbildung zum Fertigungsmechaniker/-in, Kfz-Mechatroniker/-in, Schwerpunkt Kommunikationstechnik und Mechatroniker/-in, die im Werk Leipzig angeboten wird.

 

 

Presswerk eingeweiht

Ministerpräsident Tillich drückt den Startknopf der neuen Presse.

Am 9. September wurden das neu errichtete Presswerk und die dort angeschlossene neue Türen- und Klappenfertigung im BMW Werk Leipzig eingeweiht. Die offizielle Inbetriebnahme erfolgte durch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Leipzigs Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht sowie durch den Produktionsvorstand der BMW AG, Frank-Peter Arndt. Die BMW Group investierte circa 100 Millionen Euro in die Werkserweiterung und schafft damit mittelfristig 150 Arbeitsplätze in Leipzig. Das Herzstück des neuen Presswerks ist die sechsstufige Servo-Presslinie der Firma Schuler AG, Göppingen. Mit ihrer Hilfe sollen künftig über 40 verschiedene Teile für den BMW X1 und die BMW 1er Reihe hergestellt werden. BMW Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt sagte, mit der Inbetriebnahme des neuen Presswerks sei die Produktion im BMW Werk Leipzig nun komplett.

 

 

Produktionsstart BMW X1

Werk mit Spitzenauslastung von 730 Fahrzeugen täglich.

Seit 1. September läuft die Serienproduktion des neuen BMW X1, der exklusiv im BMW Werk Leipzig gefertigt wird. Die ersten Fahrzeuge werden in den nächsten Tagen und Wochen an die BMW Niederlassungen und Händler ausgeliefert. Die Markteinführung in Europa ist für den 24. Oktober geplant. Mit dem Start der Serienfertigung des neuen Modells wird die Produktion im Leipziger BMW Werk erstmals auf circa 730 Fahrzeuge pro Tag erhöht und erreicht damit einen Spitzenwert. Die Zahl der täglich produzierten BMW X1 beträgt dabei zunächst rund 75 Fahrzeuge und soll auf bis zu 300 Fahrzeuge täglich zum Ende des Jahres 2009 steigen.

 

 

Azubi-Freisprechung

21 Azubis beenden ihre Ausbildung – alle werden von BMW übernommen.

Am Donnerstag, den 16. Juli, endete für 21 Azubis aus dem BMW Werk Leipzig mit dem offiziellen “Freispruch” die Berufsausbildung. Im Beisein ihrer Eltern, Ausbilder, Berufsschullehrer und Vertretern des Werkes bekamen sie ihre Zeugnisse überreicht. Unter den Azubis, die sich zu gleichen Teilen aus Fertigungsmechanikern, Elektronikern für Betriebstechnik und Mechatronikern zusammensetzten, waren auch sieben Absolventinnen. Die 14 Mechatroniker und Elektroniker konnten ihre Ausbildung aufgrund ihrer überdurchschnittlichen Noten sogar vorzeitig beenden. Dreizehn von ihnen erhielten zusätzlich auch eine Belobigung von der IHK Leipzig für ihre Leistungen. Alle Absolventen werden vom BMW Werk Leipzig übernommen. Neben den Auszubildenden stand auch das BMW Werk im Mittelpunkt. Die IHK Leipzig verlieh dem Werk erneut die Auszeichnung “hervorragender Ausbildungsbetrieb”.

 

 

Produktionszahlen steigen

Ab Juni kehrt das Werk Leipzig zum Zweischichtbetrieb zurück.

Ab Anfang Juni wird das BMW Werk Leipzig wieder zu einem Zweischichtmodell mit fünf Werktagen pro Woche zurückkehren. Damit steigt die tägliche Produktion von Kundenfahrzeugen auf über 600 an. Noch bis Ende Mai arbeitet das Werk im Einschichtbetrieb und fertigt täglich circa 400 Fahrzeuge. Im Zuge der Umstellung wird auch das neue Modell BMW X1, das im Herbst 2009 im Markt eingeführt werden soll, in die Produktion integriert. Für den Aufbau der zweiten Schicht erhält das Werk Leipzig temporär Unterstützung von rund 200 Kollegen aus dem BMW Werk Regensburg. Dieser flexible Einsatz von Mitarbeitern wird durch das Netzwerkkonzept der BMW Group ermöglicht.

 

 

Jubiläum im Werk

500.000stes Fahrzeug vom Band gelaufen.

Das 500.000ste Fahrzeug lief am Freitag, den 20. März, gut vier Jahre nach dem Produktionsstart im BMW Werk Leipzig vom Band. Das BMW 118d Cabrio in Kaschmirsilber Metallic wird in den nächsten Tagen an einen Kunden in Hessen ausgeliefert. Werkleiter Manfred Erlacher würdigte in seiner Ansprache an die anwesenden Gäste die Leistungen der BMW Mitarbeiter in Leipzig und zeigte sich weiterhin zuversichtlich bezüglich des Werkes. “Kurzarbeit kommt nach wie vor in Leipzig nicht in Frage.” Neben Erlacher richtete auch Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung einige Grußworte an den stellvertretend für alle Mitarbeiter anwesenden Teil der Belegschaft. Er betonte dabei noch einmal die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung des Werkes für die gesamte Region.

 

 

Kulturförderung

Das BMW Werk Leipzig ist Hauptpartner des Literatur-projekts “Krautgarden”.

Das BMW Werk Leipzig wird dieses Jahr das interkulturelle Literaturprojekt “Krautgarden” als Hauptpartner unterstützen. Bei dem seit 2006 bestehendem Festival für junge deutschsprachige und amerikanische Literatur treffen sich auf Initiative von Claudius Nießen Autoren aus beiden Ländern eine Woche vor der Leipziger Buchmesse vom 4. bis 6. März in New York. Dort finden verschiedene Lesungen und Events statt. Eine Woche später sind die Autoren dann im Rahmen der Buchmesse am 13. Und 14. März auf dem Gelände der Leipziger Baumwollspinnerei zu Gast. Vor allem das internationale Format und die Bedeutung für den kulturellen Austausch zwischen den Standorten USA und Deutschland gaben für das BMW Werk Leipzig den Ausschlag zur Förderung des Projekts.

 

 

Ausbildungsabschluss

Alle “freigesprochenen” Auszubildenden von BMW übernommen.

15 Azubis des BMW Werkes Leipzig schlossen am 27. Februar ihre Ausbildung ab und wurden damit offiziell “freigesprochen”. Ihnen allen steht ein festes Arbeitsverhältnis im Leipziger Werk bevor, eine Auszubildende wird vorübergehend im Rolls-Royce-Werk in Goodwood tätig. Unter den Absolventen aus den Fachbereichen Fertigungsmechanik, Elektronik für Betriebstechnik und Kfz-Mechatronik sind auch sechs Frauen. Besonders die Fertigungsmechaniker zeigten während ihrer Ausbildung hervorragende Leistungen im “guten” bis “sehr guten” Bereich. Der Azubi Ferdinand Salewski erzielte dabei mit 93 von 100 Punkten das beste Ergebnis dieser Berufsgruppe seit Beginn der Berufsausbildung für das Werk Leipzig im Jahr 2001.

 

 

Führungswechsel im Werk

Peter Claussen übergab mit einem symbolischen Schlüssel das Amt an Manfred Erlacher.

Der neue Leiter des BMW Werkes Leipzig, Manfred Erlacher, hat nun offiziell sein Amt angetreten. Im Beisein des Vorstandsvorsitzenden der BMW Group, Dr. Norbert Reithofer, und von Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt überreichte der bisherige Werkleiter Peter Claussen seinem Nachfolger den symbolischen Schlüssel zum Werk – einen etwa einen Meter breiten Kunststoffschlüssel, der mit dem Namen aller Mitarbeiter des Werkes bedruckt war. Er machte damit deutlich, dass die Mitarbeiter der eigentliche Erfolgsfaktor der Leipziger BMW Produktion sind. Dr. Reithofer würdigte in seiner Ansprache besonders das Engagement von Peter Claussen beim Aufbau und Betrieb des Werkes Leipzig. Er sei der eigentliche Vater dieses Werkes, der mit viel Gefühl für die Menschen und gemeinsam mit ihnen das Werk zum Leben erweckt habe. Für den Freistaat Sachsen sprach Staatsminister Thomas Jurk (Wirtschaft und Arbeit) ein Grußwort. Ein weiteres Grußwort der Stadt Leipzig sprach der Erste Bürgermeister und Beigeordnete Andreas Müller. Über 100 Vertreter aus Kultur, Politik und Wirtschaft waren der Einladung des Vorstands der BMW Group zu dieser Veranstaltung gefolgt.

 

 

Jubiläumsgast

Am 2. Februar begrüßte das Werk seinen 100.000sten Werkführungsbesucher.

Das BMW Werk Leipzig hat am 2. Februar seinen 100.000sten Werksbesucher seit Juni 2005 begrüßt. Der Jubiläumsgast – der 56-jährige Gerd Rößner aus dem Leipziger Stadtteil Holzhausen – nahm gemeinsam mit seiner Frau Gabriele an einer geführten Tour durch die Leipziger BMW Produktion teil. Das Werk überraschte ihn und seine Frau mit einem besonderen BMW Erlebnis: Nach der rund zweistündigen Produktionsführung hieß es “Einsteigen und anschnallen bitte”. Bei einer Fahrt in einem frisch vom Band gelaufenen BMW 3er auf der werkseigenen Mess- und Prüfstrecke konnten sie erleben, wie BMW regelmäßig das einwandfreie Fahrverhalten der in Leipzig produzierten Automobile überprüft. Zur Erinnerung an den Jubiläumsbesuch erhielt das Ehepaar außerdem eine Miniaturausgabe eines BMW 1er Coupés im Maßstab 1:18. Das BMW Werk Leipzig bietet fast täglich Führungen durch die laufende Produktion an. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Terminanfrage finden Sie auf dieser Internetseite unter Dialog/Werkführung.

 

 

Werkführungen

Ab sofort regelmäßige Führungen für Kinder von sechs bis 13 Jahren.

Die Faszination der BMW Automobilproduktion kombiniert mit einfachen technischen Zusammenhängen können ab sofort Kinder und Jugendliche von sechs bis 13 Jahren im BMW Werk Leipzig erleben. Neu im Programm sind speziell auf die Bedürfnisse der kleinen Gäste zugeschnittene Produktionsrundgänge. Sie werden für die zwei Altersgruppen 6- bis 9-Jährige und 10- bis 13-Jährige angeboten. Vor allem während der Schulferien können einzelne junge Besucher jeweils mit Begleitperson an einer Führung für Einzelbesucher teilnehmen. Während der Schulzeit richtet sich das Angebot auch an Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen, die dafür einen Gruppentermin für bis zu 30 Personen anfragen können. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Terminanfrage finden Sie auf diesen Internetseiten unter Dialog/Werkführung.

 

 

Mutige Architektur

Das BMW Werk Leipzig hat einen weiteren Architekturpreis erhalten.

Das BMW Werk Leipzig hat Ende Mai in Vicenza, Italien, einen weiteren international renommierten Architekturpreis für sein Zentralgebäude erhalten. Bei der siebten Verleihung der Premio Internazionale Dedalo Minosse Architekturpreise bekam das Werk den GranitiFiandre-Sonderpreis zugesprochen. Die Dedalo-Minosse-Architekturpreise würdigen speziell den Mut der Bauherren, mit ihrer Auftragsvergabe neue Wege zu gehen und so herausragende Architektur zu ermöglichen. Die Preise werden von der Vereinigung freier Architekten Italiens in Verbindung mit der italienischen Architekturzeitschrift L’Arca vergeben. Das Zentralgebäude wurde unter anderem bereits mit dem Deutschen Architekturpreis 2005, dem Leipziger Architekturpreis 2005, dem Deutschen Architekturpreis Beton 2005 und dem Best Office Award 2006 ausgezeichnet.

 

 

Produktpalette

Der neue BMW X1 wird künftig im Werk Leipzig hergestellt.

Die Produktpalette im BMW Werk Leipzig wächst: Zukünftig soll in Leipzig auch das kleinste Modell der BMW X-Familie, der BMW X1, gefertigt werden. Aktuell laufen im BMW Werk Leipzig vier Fahrzeugmodelle vom Band: Neben der BMW 3er Limousine auch drei Varianten der BMW 1er Reihe – Dreitürer, Coupé und Cabrio. Die Tagesproduktion beträgt zurzeit bis zu 700 Fahrzeuge. Insgesamt wurden seit Produktionsstart im März 2005 bereits mehr als 400.000 Fahrzeuge im Leipziger Werk hergestellt.

 

 

Werksausbau

Am 30. Mai wurde für den neuen Produktionskomplex Richtfest gefeiert.

Die 2007 angekündigte Erweiterung des BMW Werkes Leipzig um ein Presswerk und eine angegliederte Komponentenfertigung für Türen, Front- und Heckklappen schreitet planmäßig voran. Rund sechs Monate nach Baubeginn wurde am 30. Mai Richtfest auf der Baustelle gefeiert. Bei dem traditionellen Fest mit den am Bau beteiligten Mitarbeitern und Firmen würdigte BMW Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt die bisherige Arbeitsleistung. Der neue sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich unterstrich bei seiner Rede, dass sich die BMW Group mit dieser Investitionsentscheidung erneut ganz klar zum Autoland Sachsen und zu den hochqualifizierten Fachkräften im Freistaat bekenne. Die Investitionssumme wird voraussichtlich über 100 Millionen Euro betragen. Es entstehen etwa 150 Arbeitsplätze. Kern der Erweiterung ist ein neues Presswerk, in dem ab Ende 2009 Stahlbleche zu Karosserieteilen umgeformt werden können. Direkt an diesem Gebäude entsteht ein weiterer Fertigungsbereich, in dem ein Teil der umgeformten Bleche später zu Türen und Klappen weiterverarbeitet werden soll. Weitere Informationen zu dem neuen Produktionskomplex erhalten Sie hier.

 

 

Girls’ Day am 24.4. im Werk

Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren können sich online anmelden.

Beim mittlerweile achten bundesweiten Girls’ Day – dem “Mädchen-Zukunftstag” am 24. April – erhalten Schülerinnen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren die Möglichkeit, hinter die Kulissen von Unternehmen mit eher technischen Berufsbildern zu blicken. Auch das BMW Werk Leipzig beteiligt sich wie bereits in den letzten Jahren am Girls’ Day und bietet die Chance, einen Tag lang die Arbeitsluft in einem der modernsten Automobilwerke der Welt zu schnuppern. Weitere Informationen unter www.girls-day.de. Hier können sich interessierte Schülerinnen auch direkt online anmelden, unter “Aktion suchen”, PLZ 04349 für das BMW Werk Leipzig eingeben.

 

 

BMW 1er Cabrio

Viertes Modell erweitert ab Dezember die Leipziger Produktpalette.

Mit dem BMW 1er Cabrio wird im Werk Leipzig zukünftig ein weiteres Fahrzeugmodell gefertigt. Das BMW 1er Cabrio ist nach der 3er Limousine, dem 1er Dreitürer und dem 1er Coupé bereits das vierte Modell, das im Werk von den Bändern rollt. Der Start der Serienproduktion ist für den 1. Dezember 2007 geplant. Die Markteinführung in Deutschland ist für den 5. April 2008 vorgesehen. Auch diese neue Variante der kompakten BMW Baureihe entsteht in Leipzig exklusiv für den Weltmarkt. Es soll unter anderem auch in den USA angeboten werden. Die produzierte Stückzahl in Leipzig bleibt unverändert bei circa 700 Fahrzeugen täglich.

 

 

Werkserweiterung geplant

Neues Presswerk und erweiterte Komponentenfertigung bis 2009.

Das BMW Werk Leipzig soll bis Ende 2009 erweitert werden. Im Nordosten des bestehenden Werksgeländes soll in den nächsten zwei Jahren ein Presswerk mit angegliederter Komponentenfertigung (Herstellung von Türen sowie Front- und Heckklappen) entstehen. In den neuen Fertigungsbereichen werden damit voraussichtlich circa 150 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Der Baubeginn für die neuen Fertigungshallen soll noch Ende 2007 erfolgen. Die erforderlichen Investitionen werden voraussichtlich über 100 Millionen Euro betragen.

 

Die Karosserieteile, die im Karosseriebau des Leipziger BMW Werkes zu fertigen Karosserien zusammengeschweißt werden, können in Zukunft direkt auf dem Leipziger Werksgelände hergestellt werden. Dazu bringt ein Presswerk mit einer sechsstufigen Presse die Blechplatinen in die gewünschten Formen. Das Presswerk wird außerdem um eine Türen- und Klappenfertigung ergänzt. Damit wird die bereits vorhandene Kapazität zur Karosseriekomponenten-Fertigung im Werk ausgebaut.

 

Durch die neuen Produktionsanlagen sind keine umweltrelevanten Belastungen zu erwarten. Vorgeschriebene Grenzwerte, zum Beispiel für Lärm, werden nicht überschritten. Durch den Betrieb eines Presswerkes und durch die erweiterte Komponentenfertigung auf dem Werksgelände werden künftig weniger Lkw-Fahrten in das Werk erforderlich sein.

 

 

In Serie gegangen

Das BMW 1er Coupé kommt seit 3. September exklusiv aus Leipzig.

Auf dem Weg zu mehr Produktvielfalt hat das Werk Leipzig einen weiteren Meilenstein erreicht. Seit 3. September läuft im Werk die Serienproduktion des BMW 1er Coupé. Der Produktanlauf folgte nur sechs Monate nachdem in Leipzig bereits der BMW 1er Dreitürer angelaufen ist. Damit werden nun in Leipzig drei Modelle (BMW 3er Limousine, BMW 1er Dreitürer, BMW 1er Coupé) gefertigt – bedarfsorientiert bis zu 700 Stück am Tag. Seinen ersten Messeauftritt und damit seine Weltpremiere wird das neue BMW 1er Coupé auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt vom 13. bis 23. September 2007 feiern. Ab 24. November soll das neue Modell in den Verkaufsräumen stehen.

 

 

250.000ster BMW aus Leipzig

Ab September erweitert das BMW 1er Coupé die Produktpalette in Leipzig.

Am 3. Juli 2007 hat das BMW Werk Leipzig einen weiteren Meilenstein erreicht: “Die erste Viertelmillion ist voll”, resümierte Werkleiter Peter Claussen anlässlich einer Pressekonferenz im Werk. Als 250.000stes Jubiläumsfahrzeug lief ein alpinweißer dreitüriger BMW 118d vom Band. Ab September 2007 wird außerdem ein drittes Fahrzeugmodell die Leipziger Produktpalette erweitern. Neben der BMW 3er Limousine, dem BMW 1er Dreitürer entsteht dann auch das neue BMW 1er Coupé in Leipzig. Das kompakte, sportliche Coupé wird ebenso wie der dreitürige BMW 1er ausschließlich in Leipzig für Kunden in der ganzen Welt produziert. Derzeit fertigt das Werk bedarfsorientiert 650 bis 700 Fahrzeuge täglich. Auf dem Werksgelände arbeiten aktuell über 5.200 Menschen bei BMW sowie bei Zulieferern und Partnern, darunter circa 2.500 direkt bei BMW.

 

 

BMW 1er Dreitürer

Zweite Baureihe im BMW Werk Leipzig angelaufen.

Zwei Jahre nach dem Start der Serienproduktion der BMW 3er Limousine wird im BMW Werk Leipzig eine zweite Baureihe produziert: der neue dreitürige BMW 1er. Am 5. März rollte das erste Fahrzeug – ein BMW 118d in der Farbe Patagoniagrün Metallic – vom Montageband. Der BMW 1er Dreitürer entsteht ausschließlich in Leipzig und wird hier für Kunden in aller Welt produziert. Die Integration des neuen Modells in die Produktionsprozesse erfolgte bei laufendem Betrieb. Der Standort war von Anfang an so ausgelegt, dass neue Modelle ohne Produktionsunterbrechung aufgenommen werden können. Somit werden jetzt in Leipzig der BMW 1er Dreitürer und die BMW 3er Limousine in beliebiger Reihenfolge je nach Kundenwunsch gefertigt.

 

 

Neue Diashow

Impressionen aus dem Werk Leipzig.

In 23 kommentierten Bildern können Sie erste wunderbare Aspekte des Leipziger Werkes genießen. Virtuell bewegen Sie sich vom Eingangsportal hinein ins Zentralgebäude und weiter bis in die Technologien von Karosseriebau, Lackiererei und Montage. So verfolgen Sie die Entstehung eines BMW Fahrzeuges von A bis Z mit. Eine Grafik verdeutlicht aus der Vogelperspektive, an welcher Stelle des Werkes Sie sich befinden.

 

 

Arbeitsplatz zertifiziert

Das BMW Werk Leipzig erhielt Anfang November 2006 das OHRIS-Zertifikat.

Am Dienstag, den 7. November 2006, wurde dem BMW Werk Leipzig als erstem Großunternehmen in Sachsen die OHRIS-Zertifizierung verliehen. “OHRIS” steht für “Occupational Health and Risk-Managementsystem”, zu deutsch: Gesundheits- und Risikomanagementsystem im Beschäftigungsverhältnis. Die von der Bayerischen Staatsregierung entwickelte Zertifizierung wird seit Mitte der 1990er Jahre vergeben. Mit OHRIS ist ein großer Maßnahmenkatalog verbunden, mit dessen bedingungsloser Umsetzung ein hohes Arbeitssicherheits- und Gesundheitsniveau geschaffen wird. Damit ist das BMW Werk Leipzig Vorreiter zur Durchsetzung und Akzeptanz dieses Arbeitsschutzmanagementsystems in Sachsen.

 

 

Beste Bürostruktur

Preis “Best Office 2006” geht an BMW Werk Leipzig.

Das BMW Werk Leipzig ist am 24.10.2006 für sein Bürokonzept mit dem Preis “Best Office 2006” ausgezeichnet worden. Das Magazin “WirtschaftsWoche” und die Koelnmesse kürten das Zentralgebäude des Leipziger Werkes zum besten Büro Europas in der Kategorie Großunternehmen. Das von der renommierten Londoner Architektin Zaha Hadid entworfene Zentralgebäude verbindet die drei Produktionsbereiche Karosseriebau, Lackiererei und Montage und schafft durch seine offene Struktur intensive Kommunikation. Auf den terrassenartig angelegten Büroflächen gibt es keine abgeschlossenen Räume. Vielmehr können die Informationen der Mitarbeiter schnell über alle Ebenen hinweg fließen. Das Bürokonzept sei ein Vorbild für die Arbeitswelt der Zukunft, so die Jury.

 

 

Berufsausbildung

Bewerben Sie sich bis 31.10. für einen Ausbildungsplatz im Jahr 2007.

Das Leipziger BMW Werk bietet auch im kommenden Jahr wieder Ausbildungsplätze an. Circa 35 junge Menschen können ab September 2007 mit ihrem Einstieg in das Berufsleben bei der BMW Group beginnen. Angeboten werden die drei Ausbildungsberufe Kfz-Mechatroniker/-in, Fertigungsmechaniker/-in oder Elektroniker/-in, Fachrichtung Betriebstechnik. Vorausgesetzt werden ein guter Schulabschluss und Interesse für technische Berufe. In den vergangenen Jahren haben auch viele Mädchen ihre Ausbildung im Leipziger BMW Werk begonnen. Auch für 2007 sind Bewerbungen sowohl von geeigneten Jungen als auch von Mädchen willkommen. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Oktober 2006. Mehr Informationen zu den Ausbildungsberufen und zum Bewerbungsweg erhalten Sie auf dieser Internetseite in der Rubrik Menschen/Ausbildung.

 

 

Architekturpreis Beton

Das Zentralgebäude des BMW Werkes Leipzig erhielt eine weitere Auszeichnung.

Der vom Bundesverband der Deutschen Zementindustrie (BDZ) zum 16. Mal gestiftete Preis wurde vier herausragenden “Beton-Gebäuden” verliehen. Neben dem Literaturmuseum der Moderne in Marbach und dem Museum Sowjetisches Speziallager Sachsenhausen wurden zwei Leipziger Bauwerke ausgezeichnet: Das Museum der Bildenden Künste Leipzig und das Zentralgebäude des BMW Werkes Leipzig. Die mit Architekten und Fachleuten hochkarätig besetzte Jury wählte die Preisträger aus 132 Einreichungen und sprach in ihrer Begründung vom Zentralgebäude als “organischem Schlangenleib”, in dem “alles in Bewegung scheint”. Die Form folge der Funktion, übersteigere sie auf “dynamistische Weise und wird zum Imageträger der Werksanlage”. Der Architekturpreis Beton 2005 wurde im Mai 2006 in Düsseldorf verliehen.

 

 

Azubis “freigesprochen”

Alle 33 jungen Facharbeiter des Werkes Leipzig wurden bei BMW übernommen.

Im Leipziger BMW Werk wurden am 1. September 33 Auszubildende am Ende ihrer verkürzten dreijährigen Lehrzeit “freigesprochen”. Sie erhielten ihre Abschlusszeugnisse als Facharbeiterin oder Facharbeiter in sieben Fachrichtungen im Bereich Mechanik, Elektronik und Mechatronik. Alle 33 Jungfacharbeiter wurden von BMW in feste Arbeitsverhältnisse übernommen: 31 beginnen ihr Berufsleben im BMW Werk Leipzig, zwei sogar im BMW Motorenwerk im englischen Hams Hall. Ebenfalls am 1. September begannen 35 weitere junge Menschen – darunter 12 Mädchen – ihre Berufsausbildung im BMW Werk Leipzig. Sie erlernen einen der Berufe KfZ-Mechatroniker/-in, Fertigungsmechaniker/-in oder Elektroniker/-in, Fachrichtung Betriebstechnik. Sie gehören zu insgesamt 1.207 jungen Leuten, die in diesen Tagen ihre Berufsausbildung bei der BMW Group begonnen haben.

 

 

100.000ster BMW 3er

Produktionsjubiläum nur 15 Monate nach dem Start der Serienproduktion.

Am Freitag, dem 16. Juni 2006, hat das BMW Werk Leipzig sein erstes Produktionsjubiläum gefeiert. Nur gut 15 Monate nach Beginn der Serienproduktion ist die 100.000ste BMW 3er Limousine vom Band gelaufen. Damit hat das Werk, mit den Worten des Werkleiters Peter Claussen, “eine erste Schallmauer durchbrochen” – früher als ursprünglich geplant. Claussen verriet außerdem, dass der BMW 330i in Titansilber Metallic für einen Kunden oder eine Kundin in Sachsen-Anhalt bestimmt sei. Zahlreiche Medienvertreter konnten die letzten Produktionsschritte und die abschließende Qualitätsprüfung des Jubiläumsfahrzeugs verfolgen. Auch Andreas Müller, Beigeordneter und erster Bürgermeister der Stadt Leipzig, ließ es sich nicht nehmen, der gesamten BMW Mannschaft persönlich seine Gratulation auszusprechen. Er wünschte der Leipziger Produktionsstätte, dass nun in kurzer Zeit die nächsten 100.000 Fahrzeuge folgen. Die geplante maximale Produktionskapazität wird das BMW Werk Leipzig voraussichtlich im Jahr 2007 erreichen. Dann sollen täglich, statt bisher 570, insgesamt 650 Fahrzeuge produziert werden.

 

 

Jugend forscht

Landeswettbewerb zu Gast im BMW Werk Leipzig.

Unter dem Motto “Es gibt immer etwas zu entdecken” findet am 24. und 25. März 2006 der 16. sächsische Landeswettbewerb “Jugend forscht” statt. Dieses Jahr ist das BMW Werk Leipzig Gastgeber dieser Veranstaltung. In Leipzig stellen 52 junge Forscherinnen und Forscher im Alter zwischen 13 und 20 Jahren insgesamt 32 Projekte vor, die sich unter anderem mit 3D-Modellierungsprogrammen, alternativen Warmwasserkollektoren oder auch mit Soundvariationen in der elektronischen Musik befassen. In sieben verschiedenen Disziplinen prämiert die Jury die Arbeiten. Diejenigen, welche die Jury überzeugen können, nehmen im Mai 2006 am Bundeswettbewerb von “Jugend forscht” in Freiburg/Breisgau teil. Zur öffentlichen Preisverleihung am Samstag, dem 25. März 2006, 11:00 Uhr, werden Staatsminister Steffen Flath sowie der designierte Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung, erwartet. Die drei Patenfirmen AMD, das BMW Werk Leipzig und Siemens stiften die Preisgelder in Höhe von insgesamt 4.500 Euro.

 

 

Erfolgsbilanz 2005

Bereits 50.000 BMW 3er im Leipziger Werk produziert.

Das BMW Werk Leipzig ist mit einer Erfolgsbilanz ins neue Jahr gestartet. Seit Beginn der Serienproduktion im März 2005 haben bereits 50.000 BMW 3er Limousinen das Leipziger Band verlassen. Das Werk ist damit bestens angelaufen. Die Stückzahlen konnten schneller als geplant gesteigert werden. Auf dem Leipziger Werksgelände arbeiten inzwischen rund 4.000 Menschen. Mit Erreichen der vollen Produktionskapazität von insgesamt 650 Fahrzeugen pro Tag soll die Zahl der Beschäftigten auf dem Gelände auf insgesamt 5.500 steigen. Die volle Produktionskapazität wird voraussichtlich Anfang 2007 erreicht sein. Im weltweiten Verbund der 22 BMW Group Produktionswerke ist das neue Werk in Leipzig inzwischen ein voll integrierter Partner.

 

 

Zentralgebäude prämiert

Deutscher Architekturpreis 2005 am 16. Dezember überreicht.

Die Londoner Architektin Zaha Hadid hat am 16. Dezember 2005 während einer Feierstunde im Zentralgebäude den diesjährigen Deutschen Architekturpreis entgegengenommen. Die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung erhielt sie für die Planung und Realisierung des BMW Zentralgebäudes in Leipzig. Die Preisverleihung fand vor rund 600 Gästen und im Beisein des Bundesministers für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Wolfgang Tiefensee, sowie des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen, Prof. Dr. Georg Milbradt, statt. In Grußworten würdigten außerdem Vertreter der BMW AG, der E.ON Ruhrgas AG und der Juryvorsitzende Prof. Dr.-Ing. Werner Durth die prämierte Arbeit. Neben der herausragenden Architektenleistung wurde dabei auch der konzeptionelle Mut des Bauherrn hervorgehoben, die Produktionsabläufe und die Vernetzung der Mitarbeiter in eine neue ästhetische Form der Industriearchitektur zu gießen. Der bedeutendste nationale Architekturpreis wird alle zwei Jahre von der E.ON Ruhrgas AG unter der Schirmherrschaft der Bundesarchitektenkammer ausgelobt.

 

 

euro-scene Leipzig

Zwei Gastspiele des Theaterfestivals im BMW Werk Leipzig.

Vom 1. bis 6. November 2005 zeigen Tanz- und Theaterkünstler aus verschiedenen europäischen Regionen wieder ihr Können in Leipzig. Bei der bereits zum 15. Mal stattfindenden euro-scene Leipzig, dem Festival zeitgenössischen europäischen Theaters, steht das Thema Wahlverwandtschaften im Mittelpunkt. Auch in diesem Jahr führt das BMW Werk Leipzig die Zusammenarbeit mit der euro-scene als Hauptpartner fort. Erstmals finden auch zwei Gastspiele im Zentralgebäude des BMW Werkes Leipzig statt. Am 5. und 6. November, jeweils 11:15 Uhr bis 12:30 Uhr, ist die Deutschlandpremiere des Tanzstücks “Kilka Blyskotliwych Spostrzezen” (“Einige witzige Bemerkungen”) des polnischen Theaters “Teatr Dada von Bzdülöw” aus Danzig zu sehen. Mehr Informationen zum Programm und zur Kartenbestellung gibt es auf den Internetseiten der euro-scene Leipzig.

 

 

Architekturauszeichnungen

Zentralgebäude mit dem Leipziger und dem Deutschen Architekturpreis geehrt.

Das Zentralgebäude des Leipziger BMW Werkes hat jüngst zwei Auszeichnungen für seine zukunftsweisende Architektur erhalten. Am 11. Oktober 2005 zeichnete die Stadt Leipzig das Gebäude mit einem der drei Architekturpreise zur Förderung der Baukultur aus. Die Preisverleihung an die Architekten und Bauherrn fand in Anwesenheit des Leipziger Oberbürgermeisters Wolfgang Tiefensee, des Stadtbaurats Dr. Engelbert Lütke Daldrup und des Juryvorsitzenden Prof. Matthias Sauerbruch statt. Die Stadt Leipzig lobt den undotierten Preis alle zwei Jahre aus. Bereits im Juli 2005 war das Zentralgebäude mit dem Deutschen Architekturpreis prämiert worden. Die Ehrung wird seit 1971 alle zwei Jahre von der E.ON Ruhrgas AG (früher Ruhrgas AG) unter der Schirmherrschaft der Bundesarchitektenkammer vergeben. Die mit internationalen Architekten besetzte Jury würdigte das Bauwerk als “völlig neuen Typus der Industriearchitektur”.

 

 

Bau der Werksfiliale

Die BMW Niederlassung feierte Richtfest ihrer Filiale Werk Leipzig.

Am 9. September feierte die BMW Niederlassung Leipzig das Richtfest ihrer Filiale Werk Leipzig. Das gestalterisch anspruchsvolle Gebäude aus der Feder der Londoner Architektin Zaha Hadid entsteht derzeit an der nördlichen Hauptzufahrt zum Werk. Die Filiale werde ein vollwertiger BMW Handelsbetrieb mit einem umfangreichen Service rund ums Automobil, sagte Niederlassungsleiter Franz Inzko während der Feier. Rund 25 Mitarbeiter der Niederlassung werden hier künftig arbeiten, beispielsweise in der Fahrzeugreparatur, der Kundenberatung oder auch in der Fahrzeugauslieferung. Auf der 3.600 Quadratmeter großen Fläche ist außerdem eine Trainingsakademie für die Weiterbildung von Service-Mitarbeitern geplant. Zur traditionellen Fertigstellung des Rohbaus kamen die am Bau beteiligten Firmen und ihre Mitarbeiter, Vertreter der Niederlassung, des BMW Werkes, des Architekturbüros und der Baubehörden. In den nächsten Monaten folgen nun der Innenausbau und die Fertigstellung der Filiale. Die Eröffnung ist für März 2006 geplant.

 

 

Fahrzeugspende

Das BMW Werk Leipzig übergab fünf BMW 3er an Berufsschulen der Region.

Das BMW Werk Leipzig hat am 12. Juli 2005 fünf neue BMW 3er an Berufsschulen und überbetriebliche Ausbildungsstätten in der Region Leipzig/Halle übergeben. Die Spendenfahrzeuge aus der Leipziger Produktion – ein BMW 320i und vier BMW 320d – nahmen Vertreter von Ausbildungsstätten in Bitterfeld, Borsdorf, Köthen und Leipzig entgegen. Die Fahrzeuge sollen die Berufsschulen bei der Ausbildung in automobiltechnischen Berufen, zum Beispiel zum KfZ-Mechatroniker, unterstützen. Besonders hilfreich dürfte hierfür die Ausstattung der Fahrzeuge mit hochmoderner Komfortelektronik sein. Die aktuelle Technik soll den Auszubildenden und Lehrern vor allem zu Analysen und Lernzwecken dienen.

 

 

Erlebnis BMW Produktion

Ab sofort können Sie Termine für Werkführungen im Internet anfragen.

Ab sofort ist auf den Internetseiten des BMW Werkes Leipzig ein Buchungsformular für Werkführungen verfügbar. Über das Onlineformular ist es möglich, sich als Einzelperson oder als exklusive Gruppe mit einer Personenanzahl von bis zu 30 Personen für einen geführten Rundgang durch das BMW Werk Leipzig anzumelden. Aufgrund des hohen Interesses an geführten Rundgängen durch das BMW Werk Leipzig bietet das Formular neben der Auswahl des Wunschtermins auch die Möglichkeit, Ausweichtermine anzugeben. Eine bestehende Teilnahmemöglichkeit wird in der Regel innerhalb weniger Werktage bestätigt wird.

 

Weitere Informationen zu den geführten Rundgängen Sie unter dem Menüpunkt „Werkführung“. Auf dieser Seite finden Sie rechts auch den Zugang zu beiden Buchungsformularen für Einzelbesucher und Exklusivführungen.

 

 

Fotoausstellung in Leipzig

Das BMW Werksareal im Wandel: Fotografien von Martin Klindtworth.

Am 18. Juni 2005 öffnet in der Leipziger Galerie André Kermer eine Ausstellung mit Fotografien, die das Thema Wandel auf dem Gelände des BMW Werkes Leipzig in den Mittelpunkt stellen. Der Fotograf Martin Klindtworth dokumentierte im Auftrag des Werkes mehr als drei Jahre lang die Bau-, Einrichtungs- und Anlaufphase der Automobilfabrik. Bis zum 30. Juli 2005 ist seine Auswahl der Fotografien in der Spinnereistraße 7 auf dem Gelände der ehemaligen Baumwollspinnerei (Stadtteil Leipzig-Plagwitz) zu sehen. Unter den gezeigten Bildern befinden sich Werke aus den Bereichen Landschafts-, Architektur-, Industrie- und Portraitfotografie. Öffnungszeiten der Galerie: Di, Mi, Fr 13:00 bis 17:00 Uhr, Do 13:00 bis 18:00 Uhr, Sa 12:00 bis 15:00 Uhr.

 

 

Offene Einblicke

Viele beeindruckte Gesichter bei den Tagen der offenen Tür im Werk.

Mehrere zehntausend Besucher nutzten am 28. und 29. Mai die Chance, die neue BMW Produktionsstätte in Leipzig an zwei Tagen der offenen Tür in Augenschein zu nehmen. Entlang eines ausgeschilderten Besucherweges konnten sie sich einen Einblick verschaffen, wie mit modernen Produktionstechniken im Werk Leipzig die BMW 3er Limousine hergestellt wird. Mitarbeiter des Werkes standen den Besuchern Rede und Antwort, erklärten die Produktionsprozesse und berichteten über ihren Arbeitsalltag. Besonderer Anziehungspunkt war unter anderem das Zentralgebäude, das nach Entwürfen der Londoner Architektin Zaha Hadid errichtet wurde. Für staunende Blicke sorgten aber auch der Karosseriebau und die Montage, wo Anlagen teilweise Prozesse simulierten oder Mitarbeiter die Abläufe erklärten. Zahlreiche weitere Attraktionen und Ausstellungen rund um die Marke BMW machten die beiden Tage zu einem abwechslungsreichen Erlebnis für Groß und Klein. Dank eines ausgefeilten Shuttlebusverkehrs kamen die Gäste ohne Staus und Wartezeiten zum Werk. Bislang einmalig war die Gelegenheit, mit eingerichteten Sonderzügen direkt auf das Werksgelände anzureisen.

 

 

Tage der offenen Tür

Am 28. und 29. Mai 2005 erhalten Besucher erstmals Einblicke in das neue Werk.

Nach dem erfolgreichen Start der Serienproduktion am 1. März wird das BMW Werk Leipzig am 13. Mai offiziell eröffnet. Am 28. und 29. Mai erhalten interessierte Besucher an zwei Tagen der offenen Tür erstmals Einblicke in das neue Werk. Für diese beiden Tage werden spezielle Pendelbus- und Bahnzubringer zum Werksgelände im Leipziger Norden eingerichtet.

 

Werkführungen für Besuchergruppen wird es ab Anfang Juli 2005 geben. In geführten Rundgängen können dann die Produktionsprozesse im Werk live erlebt werden. Termine für Werkführungen können ab Ende Mai hier auf den Internetseiten des Werkes Leipzig unter dem Punkt Werkführung vorgemerkt werden.

 

 

Werk Leipzig eröffnet

Festakt mit Bundeskanzler Gerhard Schröder und Ehrengästen.

Mit einem Festakt ist am 13. Mai 2005 das BMW Werk Leipzig feierlich eröffnet worden. Im Beisein zahlreicher Ehrengäste und Medienvertreter sowie des Vorstands der BMW AG gab Bundeskanzler Gerhard Schröder das Signal für die Werkseröffnung. Zu den Ehrengästen und Rednern zählten auch die Ministerpräsidenten von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern sowie der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig. Vorstandsvorsitzender Dr. Helmut Panke wies im Rahmen der Eröffnungsfeier auf die Bedeutung und Qualitätsmerkmale des Standorts Deutschland für die Automobilindustrie hin. Hochqualifizierte Arbeitskräfte, die Qualität der Zulieferer, eine hervorragende Infrastruktur und Rechtssicherheit bezeichnete Dr. Panke als wesentliche Faktoren dafür, dass in Deutschland mit Kreativität und Flexibilität viel bewegt werden könne. Dies seien in Summe auch maßgebliche Argumente für die Standortentscheidung zu Gunsten von Leipzig gewesen. Allen voran war hierfür das Höchstmaß an erreichbarer Flexibilität und damit die Wirtschaftlichkeit im neuen Werk ausschlaggebend. Mit innovativen Arbeitszeitmodellen und Betriebsnutzungszeiten von 60 bis 140 Stunden pro Woche ist das Werk in der Lage, in kürzester Zeit auf die spezifischen Marktanforderungen zu reagieren.

 

Den Segen für das Werk und seine Mitarbeiter erbaten zwei Geistliche der Evangelisch-Lutherischen und der Katholischen Kirche. Ein Bläserensemble des Leipziger Gewandhausorchesters sowie kurze Filmausschnitte zum Werk begleiteten den Festakt.

 

 

Werkseröffnung

Mit einem Festakt wird am 13. Mai 2005 das BMW Werk Leipzig eröffnet.

Die Eröffnung markiert einen weiteren Höhepunkt in der Produkt- und Marktoffensive der BMW Group. Das neue Werk stellt im Unternehmen die notwendigen Produktionskapazitäten zur Verfügung, um das geplante Absatzwachstum auf bis zu 1,4 Mio. Fahrzeuge im Jahr 2008 zu bewältigen.

 

Das Werk ist mittelfristig auf die Produktion von 650 Fahrzeugen täglich ausgelegt. Damit werden bei Vollauslastung an dem Standort circa 5.500 Arbeitsplätze geschaffen. In das neue Werk wurden 1,3 Mrd. Euro investiert. Die Leipziger Automobilfabrik ist Bestandteil des Produktionsnetzwerkes der BMW Group mit insgesamt 22 Produktionsstätten.

 

Im Rahmen der feierlichen Eröffnung werden neben Bundeskanzler Gerhard Schröder auch die Ministerpräsidenten von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern sowie der Leipziger Oberbürgermeister erwartet.

 

 

01.03.2005: Start der Serienproduktion

Am 1. März 2005 ist mit dem Start der Serienproduktion das BMW Werk Leipzig planmäßig in Betrieb gegangen. Die Produktionskapazität wird von nun an stetig gesteigert, so dass mittelfristig eine Kapazität von bis zu 650 Fahrzeugen täglich erreicht werden kann. Die erste BMW 3er Limousine hat das Werk an diesem Morgen verlassen und wurde an den BMW Vertrieb übergeben. Der offizielle Festakt zur Werkseröffnung ist für den 13. Mai 2005 geplant.

 

 

01.03.2005: Relaunch der Internetseite

Pünktlich zum Produktionsbeginn sind auch die neu gestalteten Internetseiten des BMW Werkes Leipzig ans Netz gegangen. In neu strukturierter Form finden Sie Informationen zum modernen und hochflexiblen Produktionsprozess von BMW Automobilen sowie dem einzigartigen Zentralgebäude, welches die drei Kernfertigungsbereiche miteinander verbindet. Unter dem neuen Menüpunkt “Engagement” zeigt das BMW Werk als Partner in der Region sein Vorstellungen für das aktive Mit-Gestalten der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung auf..  

Quelle :BMW